Grosskundgebung gegen Menschenhandel am 24.9.22, 15.00–16.30 Uhr, Bern Bundesplatz

Geschätzte 2,5 Millionen Menschen weltweit werden jährlich Opfer von Menschenhandel. Gegen 80 Prozent der Opfer sind Frauen und Kinder. Ein Grossteil der Opfer wird sexuell ausgebeutet, viele aber auch in der Arbeit. In der Schweiz findet man Opfer u.a. in Bordellen, Kontaktbars, Massage-Salons aber auch im Baugewerbe, der Landwirtschaft, der Gastronomie und in Putzinstituten. Kriminelle Strukturen werden zunehmend ausgebaut. Menschenhandel wird so auch zur Bedrohung der Gesellschaft. Zwar hat die Schweiz in den letzten Jahren viele Massnahmen ergriffen, um den Menschenhandel zu bekämpfen. Sie erfüllt aber die Mindeststandards zur Bekämpfung dieses Verbrechens nicht vollständig, gemäss US-Bericht über Menschenhandel 2021 (TIP).

 

Angesichts der unbefriedigenden Situation haben sich über zehn Organisationen entschlossen, gemeinsam eine breit angelegte Kampagne für den Kampf gegen Menschenhandel durchzuführen.

 

Ziel ist es, Schweizerinnen und Schweizer für die Problematik zu sensibilisieren und aufzuzeigen, wie sie sich für den Kampf gegen den Menschenhandel engagieren können. Denn nicht nur die Opfer, sondern auch Täter leben mitten unter uns.

 

Als Höhepunkt der Kampagne findet am 24. September 2022 eine öffentliche Grosskundgebung auf dem Bundesplatz in Bern statt.

 

Rückblick: Kundgebung gegen Menschenhandel vom 17.10.20 in Bern

Impressionen

Fotos

Menschenhandel – ein abscheuliches Verbrechen!

Wir erheben unsere Stimme 
für die Millionen von Frauen, Kindern und auch Männern, an denen dieses Verbrechen begangen wird.

 

Wir erheben unsere Stimme 
und fordern, dass dieses Verbrechen in der Schweiz mehr bekämpft wird.  

 

www.gegen-menschenhandel.ch

Jetzt spenden